Logo
  • /
  • Unternehmen
  • Services
  • Referenzen
  • Studien
  • News
  • Kontakt

Impulse für die Markt- und Produktentwicklung!

Studien, die sich auszahlen.

März 2012: Praxisleitfaden Social Commerce

Geht Social Commerce überhaupt konform mit der eigentlichen Natur des sozialen Miteinanders in sozialen Netzwerken und in Internet-Communitys? Die Antwort des vorliegenden Praxisleitfadens lautet eindeutig „ja“. Es gehört zur sozialen Intelligenz der Menschen, voneinander zu lernen, an Verbesserungen mitzuarbeiten und Empfehlungen auszusprechen. Die Veränderung im Kaufverhalten führt zu einem Paradigmenwechsel im E-Commerce: weg von einem technisch geprägt E-Commerce hin zum Social Commerce, der den Kaufakt als Erlebnis versteht.

Die Studie begreift Social Commerce daher als Element eines vielschichtigen Kundenbeziehungsmanagements. Sie untersucht auf 120 Seiten, wie Social Media-Nutzer als Kunden und Kunden als Fürsprecher und Markenbotschafter gewonnen werden können. Die Ergebnisse dienen als Ratgeber für den Einstieg in Social Commerce. Über 50 Praxisbeispiele veranschaulichen dies. Das Studienprojekt wendet sich damit an Geschäftsführer, Marketing-, CRM- und E-Commerce-Verantwortliche, die auf der Suche sind nach einem Fahrplan für die digitale Transformation.

Dazu wurde eine bevölkerungsrepräsentative Online-Befragung in den Panels der YouGov Gruppe durchgeführt, um das Kaufverhalten im Weihnachtsgeschäft 2011 in Deutschland (n=1041), Großbritannien (n=2070) und Frankreich (n=1006) zu erheben.  Des Weiteren wurden Ergebnisse weltweiter Analysen sowie über 250 Best Practice-Cases zusammengetragen und Pionierunternehmen interviewt. 

Die Studienautoren führten darüber hinaus Gespräche mit ausgewählten Fachexperten, darunter Thoughtleader wie Scott Gallaway, Brian Solis und Paul Marsden, um alternative Einführungsstrategien zu beurteilen. Komplettiert wird die Studie um eine Anbieterbefragung mit dem Schwerpunkt Social Commerce, die mehr als 100 Unternehmen adressierte und über 40 Teilnehmer gewinnen konnte.

Zum Download


Autor   Bestellen
 
März 2012: Mundpropaganda im Social Web

Die Gespräche, die man früher im Freundes- und Bekanntenkreis über Unternehmen und Produkte führte, verlassen immer mehr die persönliche Ebene und verlagern sich in die sozialen Netzwerke, auf denen online kommuniziert wird und die sich zusammenfassend als "Social Media" bezeichnen lassen. In diesen nimmt das persönliche Element in der Kommunikation zwar ab, Sichtbarkeit und Reichweite aber nehmen deutlich zu.

Im Rahmen einer Studie wurde der User Generated Content der Top 10 Telekommunikations-Unternehmen für den Zeitraum vom 01.10.2011 bis zum 24.12.2011 analysiert und wie die Analyse zeigt raten die Web User fast doppelt so oft von bestimmten Produkten ab, als das sie Produkte weiterempfehlen. Für die Unternehmen ist es essentiell im Social Web präsent zu sein und Ansprechpartner zu sein. In sozialen Netzwerken sollten sie einen Ort bieten, wo zufriedene Kunden ihre Zufriedenheit mit einem Produkt oder Unternehmen Ausdruck verleihen können.

Unternehmen werden in Zukunft ohne ein Social Media Monitoring keine erfolgreiche Kommunikation im Netz durchführen können, da die Grenzen des hohen Kommunikationswachstums im Social Web noch lange nicht erreicht sind. Im Gegenteil: Eine steigende Anzahl an Plattformen und Kanälen, neue Trends, der wachsende Online-Anteil im Mediennutzungsbudget sowie das Heranwachsen internetaffiner und -versierter Nutzer führen zur Etablierung der Social Media als Kommunikationsplattformen und damit zu einer steten Zunahme an Nutzern und Kommunikation.


Zum Download


Autor   Bestellen
 
Juni 2011: Social Media im Kundenservice

Der Praxisleitfaden „Social Media im Kundenservice“ bietet weitreichende Hilfestellung für den Einstieg in Social Media Customer Service. Ziel ist es, die richtige Servicestrategie in den Mitmach-Medien zu entwickeln und umzusetzen. Aufgezeigt werden zunächst die Veränderungen in der Mediennutzung, denn dadurch haben sich auch die Machtverhältnis­se zwischen Unternehmen und Kunden verschoben. Welche Kommunikationsmedien relevant sind und welche Bedeutung sie jeweils für die Servicekommunikation haben, wird bereits mit Unterstützung zahlreicher praktischer Beispiele erläutert. In diesem Kontext berichten die Autoren auch über den Status Quo für Social Media Customer Service in Deutschland, und um diesen zu ermitteln, haben sie selbst Social Media Monitoring eingesetzt. Das dritte Kapitel stellt vier wichtige Strategiemuster dar, die Unternehmen immenses Potenzial für Effizienzsteigerungen bieten, auch hier dienen Erfahrungsberichte der Veranschaulichung. Im Anschluss an die Hinweise zur Strategieentwicklung liefert der Praxisleitfaden konkrete Antworten, wie die Serviceorganisation im Unternehmen fit gemacht werden kann und welche Managementkonzepte dafür in Frage kommen. Ausführlich gehen die Autoren auf die Integration von Social Media in die Unternehmensprozesse ein, indem sie je nach Szenario verschiedene Angebote vorstellen und wichtige Entscheidungskriterien benennen. Die weiteren Ausführungen zeigen, wie Unternehmen (ideal-) typischerweise vorgehen sollten und auf welche Erfolgsfaktoren und Stolpersteine zu achten ist. Abschließend präsentiert der Leitfaden unterschiedliche Anbieterkategorien und nennt Unternehmen, die marktfähige Lösungen entwickelt haben.

Zum Download


Autor   Bestellen
 
Januar 2012: Studie Social Commerce - Ergebnisse der Onlinebefragung

Wie dringt der Einzelhandel in Zeiten einer absoluten Transparenz über Preise und Bewertungen im Internet noch zum Kunden durch? Das traditionelle Marketing verliert an Wirkung, da der vernetzte Kunde die Möglichkeit hat, sich aus einem Überangebot an Informationen, die nur für ihn relevanten herauszusuchen. Daher steigt der Wettbewerbsdruck auf den stationären Einzelhandel, dessen Angebot in der Informationsphase an Relevanz verliert.

Konsumenten gewinnen vor allem über Bewertungsportale und Soziale Netzwerke durch ihre globale Vernetzung immer mehr an Macht. Monat für Monat teilen Facebook-Anwender mehr als 30 Milliarden Inhalte. Um in unserer hypervernetzten Aufmerksamkeitsökonomie überhaupt zum Kunden durchdringen zu können, muss Kommunikation im richtigen Moment, am richtigen Ort und über den richtigen Kanal erfolgen. 
Die Ergebnisse der Social Commerce-Studie 2012 zeigen, dass die Entwicklungen im Bereich e-Commerce die analoge Welt immer mehr hinter sich lassen. Vor allem die vermehrte Nutzung von Smartphones und mobilen Applikationen bieten für den Handel neue Chancen, den Kunden über einen personalisierten Service abzuholen sowie einen höheren Umsatz im Bereich E-Commerce durch Social Features zu generieren. In Zeiten der Digitalisierung und der Informationsflut müssen Unternehmen heute sozialer, lokaler und mobiler denken. Es wird interessant sein zu sehen, wie diese Entwicklungen im nächsten Jahr immer mehr Einfluss auf den Handel nehmen werden.

Zum Download


Autor   Bestellen
 
2010: Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht

Das Whitepaper „Auf Horchstation im Internet - Social Media Monitoring richtig gemacht" bietet einen Überblick über die Möglichkeiten der Marktbeobachtung im Internet. Die Autoren untersuchen zunächst die Rolle des Internets bei Kaufentscheidungen. Im Anschluss werden wichtige Verfahren des Social Media Monitoring vorgestellt und Ansätze für das professionelle Social Media Management präsentiert. Anschließend geben die Autoren einen Überblick über unterschiedliche Anbieterkategorien. Abschließend werden wichtige Stärken und Schwächen des Social Media Monitoring dargestellt, die bei Managemententscheidungen berücksichtigt werden müssen. Das Whitepaper kann kostenfrei gegen Bezugsnachweis bestellt werden.


Autor   Bestellen
 
2010: Die Studie: Praxisleitfaden - Social Media Monitoring

Der Praxisleitfaden Social Media Monitoring zeigt die Möglichkeiten der Marktbeobachtung im Internet auf. Er soll Unternehmen helfen, den richtigen Anbieter zu finden, um Web Monitoring-Projekte erfolgreich durchführen zu können. Die Autoren untersuchen zunächst die Rolle des Internets bei Kaufentscheidungen. Im Anschluss werden die Kernprozesse des Social Media Monitorings dargestellt und Ansätze für das professionelle Social Media Management präsentiert. Darauffolgend werden Key Performance Indikatoren vorgestellt, mit deren Hilfe die Wirtschaftlichkeit eines Social Media Monitoring-Projektes untersucht werden kann. Des Weiteren wird anhand von Praxisbeispielen zu ausgewählten Themenstellungen deutlich gemacht, wie die Instrumente des Web Monitorings effizient eingesetzt werden.  Die weiteren Ausführungen stellen dar, wie Unternehmen (ideal-) typischerweise vorgehen sollten und auf welche Erfolgsfaktoren und Stolpersteine zu achten ist. Abschließend werden unterschiedliche Anbieterkategorien sowie Faktoren präsentiert, die bei der Wahl der richtigen Lösung in Betracht gezogen werden sollten.

Zum Download


Autor   Bestellen
 
Mind Business Consultants: (k)eine Standleitung zum Kunden? 2009: „(k)eine Standleitung zum Kunden?“ - Eine empirische Studie von Mind Business Consultants und ecco, An-Institut der Universität Oldenburg

Die Studie „(k)eine Standleitung zum Kunden?“ untersucht den Stellenwert der Marktforschung in Unternehmen der ITK-Branche. Die Autoren beleuchten zunächst die aktuellen Herausforderungen in den ITK-Märkten, bevor sie die Ergebnisse einer Befragung von 100 Marketing-Entscheidern in dieser Branche vorstellen. Anschließend werden Best Practice-Ansätze für das professionelle Market Insights Management aus der Beratungspraxis von Mind und ecco präsentiert. Differenziert herausgearbeitet sind die spezifischen Anforderungen sowohl für B2B- als auch für B2C-Marktforschung. Die Autoren geben Einblicke in innovative Marktforschungsverfahren und veranschaulichen diese mit einer Vielzahl aktueller Fallbeispiele. Abschließend zeigen sie die organisatorischen Veränderungen auf, die notwendig sind, damit in ITK-Unternehmen die Kundensicht systematisch verankert wird.

Der rund 80 Seiten starke Praxisleitfaden richtet sich an Marketing-Entscheider und alle, die daran interessiert sind, unternehmerische Entscheidungen am Markt und an den Kunden auszurichten.

Der Management Summary kann kostenfrei mit Bezugsnachweis auf www.mind-consult.net und www.ecco.de heruntergeladen werden. Die Vollversion kann für 99,- EUR zzgl. MWST. bei den Studienautoren bestellt werden.


Autor   Bestellen